zum Inhalt springen

Praktikerseminar im SS 2013

Das Institut für Rundfunkrecht veranstaltete unter der Leitung von Professor Dr. Karl-Nikolaus Peifer im Sommersemester 2013 ein Praktikerseminar, in dem Experten zu aktuellen Fragen aus ihrer Berufspraxis referierten und sich der Diskussion stellten. Das Seminar fand an 6 Abendterminen, mittwochs um 19.30 Uhr in Hs. S11 im Seminargebäude statt. Das Seminar richtete sich an Studierende des Schwerpunktbereichs 13 (Medienrecht und Kommunikationsrecht), an Mitarbeiter der Institute für Medienrecht und Kommunikationsrecht sowie für Rundfunkrecht und an Interessierte aus dem Bereich der sonstigen medienbezogenen Wissenschaften. Im Ergänzungsmodul 1 im Verbund Medienwissenschaften konnte ein Leistungsnachweis mit 3 CP, im Studium Integrale ein Teilnahmeschein mit 1 CP erworben werden.

Das Gesamtprogramm finden Sie hier.

Hinweise für den Leistungsnachweis im Ergänzungsmodul finden Sie hier.

Weitere Informationen finden Sie hier.

Das Programm im Überblick:

17.04.2013: Vors. Richter am OLG Hubertus Nolte, Richter am OLG Michael Frohn und Richter am OLG Dr. Martin Hohlweck - Urheberrechtliche Fragen in der Praxis eines Berufungssenates

15.05.2013: Vors. Richter am OLG Andreas Zingsheim und Richterin am OLG Iris Schütze - Persönlichkeitsschutz in der berufungsrichterlichen Praxis

05.06.2013: RA Dr. Andreas Grünwald und RA Dr. Marcus Schreibauer, Hogan Lovells International LLP (Wegbeschreibung) - Aktuelle Probleme des Medien- und Datenschutzrechts aus anwaltlicher Sicht

Für eine Anreise mit der Bahn empfehlen wir – eine planmäßige Abfahrt der deutschen Bahn vorausgesetzt - folgende Verbindung (Quelle: www.db.de): Abfahrt vom Kölner Hauptbahnhof um 18.31 Uhr mit dem Regional-Express von Gleis 2 nach Düsseldorf Hbf.  Von dort fahren Sie um 19.08 Uhr mit der U 78 Richtung ESPRIT arena/Messe Nord bis zur Haltestelle „Golzheimer Platz“. Bitte beachten Sie, dass für den Umstieg am Hauptbahnhof Düsseldorf mit einem sechsminütigem Fußweg zu rechnen ist.

12.06.2013: Axel Petri, Senior Vice President Group Security Policy and Public Safety der Deutschen Telekom AG - Auskunftsansprüche im Urheberrecht in der Praxis eines TK-Unternehmens

26.06.2013: Barbara Banczyk und Henning Mellage, Referenten für Aufsicht und Programme bei der LfM - Medien- und Programmaufsicht durch die Landesmedienanstalten

10.07.2013: Richard Kastelein, Founder TV Hackfest, Partner Agora Media Innovation Ltd, Publisher Appmarket.TV, Creative Technologist, Entrepreneur - Connected TV – New Players and New Business Models in a Transforming TV Landscape

Die Referenten im Überblick

Hubertus Nolte, Michael Frohn und Dr. Martin Hohlweck
Richter am Oberlandesgericht Köln und Mitglieder des 6. Zivilsenates
Urheberrechtliche Fragen in der Praxis eines Berufungssenates

Hubertus Nolte studierte Rechtswissenschaften an der Universität zu Köln. Nach seinem Rechtsreferendariat im LG-Bezirk Köln trat er 1988 in den richterlichen Dienst ein. Zunächst führte er seine richterliche Tätigkeit sowohl am Landgericht Köln als auch ein Jahr lang am Amtsgericht Bergheim aus. Seit 1994 ist er auch in der Justizverwaltung u.a. in Disziplinar-, Personal- und Presseangelegenheiten tätig. Nachdem er seit 2001 als Vorsitzender Richter am Landgericht tätig war, wurde er 2008 Richter am Oberlandesgericht Köln. Seit 2010 ist er Vorsitzender Richter am Oberlandesgericht im 6. Zivilsenat, wo er speziell zuständig ist für gewerblichen Rechtschutz und Urheberrecht.

Michael Frohn absolvierte das Studium der Rechtswissenschaften in Passau und Köln, wo er bei Prof. H. Hübner als Mitarbeiter tätig war. Nach seinem Referendariat in Köln war er als Richter am Landgericht Aachen, an den Amtsgerichten Schleiden, Eschweiler und Düren sowie am Landgericht Köln tätig.

Seit 2006 ist er Richter am Oberlandesgericht Köln und Mitglied des 6. Zivilsenates.

Dr. Martin Hohlweck studierte Rechtswissenschaften in Bonn. Nach seiner Promotion im Jahre 1992 und der anschließenden Teilnahme am LL.M.-Programm des Europäischen Hochschulinstituts in Florenz, absolvierte er sein Referendariat in Lübeck. Im Jahre 1996 wurde er am Landgericht Köln zum Richter ernannt. Von 2004 bis 2007 folgte eine Abordnung  an das Internationale Jugoslawien-Tribunal (ICTY) in den Haag. Seit dem Jahre 2011 ist Dr. Martin Holweck Richter am Oberlandesgericht Köln.

Iris Schütze und Andreas Zingsheim

Richter am Oberlandesgericht Köln, Mitglied und Vorsitzender des 15. Zivilsenats

Persönlichkeitsschutz in der berufungsrichterlichen Praxis

Am 01.07.1983 begann Iris Schütze ihren Richterdienst im Landgerichtsbezirk Frankfurt am Main. 1991 zog sie nach Köln und wechselte an das dortige Amtsgericht. Seit 1996 ist sie Richterin am Oberlandesgericht Köln; dort war sie für insgesamt sieben Jahre Mitglied des Senats für Wettbewerbsrecht und gewerblichen Rechtschutz. Anschließend arbeitete sie in Senaten für allgemeine Zivilsachen und für Gesellschaftsrecht. Seit 2007 ist sie Mitglied des für Presserecht zuständigen 15. Zivilsenats.

Im September 1979 begann Andreas Zingsheim bei dem LG Köln seine richterlich Tätigkeit, zunächst als Beisitzer in verschiedenen erst- und zweitinstanzlichen Zivilkammern sowie Strafkammern – neben einer Tätigkeit in der Justizverwaltung. Von 1990 – 1996 hatte er den Vorsitz einer kleinen, danach großen Strafkammer, anschließend einer Kammer für Handelssachen. 1997 wechselte er zum Oberlandesgericht Köln und betätigte sich in der Justizverwaltung und für den u. a. für Steuerberatungssachen zuständigen Zivilsenat.  Von Mitte 2001 bis September 2008 war er Vorsitzender eines Familiensenats, anschließend Vorsitzender des 15. Zivilsenats.

RA Dr. Andreas Grünwald und RA Dr. Marcus Schreibauer
Hogan Lovells International LLP (Wegbeschreibung)
Aktuelle Probleme des Medien- und Datenschutzrechts aus anwaltlicher Sicht

Dr. Andreas Grünwald ist Partner im Berliner Büro von Hogan Lovells und Mitglied der Praxisgruppe TMT (Technologie, Medien und Telekommunikation).
Er berät Medienunternehmen und -investoren insbesondere in regulatorischen Fragen, u.a. zum deutschen und europäischen Medien-, Telekommunikations- und Kartellrecht. Einen besonderen Schwerpunkt bildet dabei die transaktionsbegleitende Beratung im TMT-Sektor.
Andreas Grünwald ist Lehrbeauftragter für Rundfunkrecht an der Universität Münster, war als Expert Consultant u.a. für den Europarat und die Europäische Kommission tätig und ist Gründungsherausgeber des International Journal of Communications Law and Policy (IJCLP).
Studium in Würzburg und Münster (Dr. iur.), wissenschaftlicher Mitarbeiter bei Prof. Dr. Bernd Holznagel am Institut für Informations-, Telekommunikations- und Medienrecht in Münster (1996-2000), Visiting Scholar am Communications Media Center der New York Law School (1998) und International Fellow des Information Society Project der Yale Law School (1999).

Dr. Marcus Schreibauer ist Partner am Düsseldorfer Standort der Sozietät und Mitglied der Praxisgruppe IPMT – IP, Medien & Technologie. Er ist spezialisiert auf die Prozessführung und außergerichtliche Beratung in den Bereichen des gewerblichen Rechtsschutzes und des Rechts der Informationstechnologie.

Zu seinen Tätigkeitsbereichen gehören unter anderem die Beratung im Zusammenhang mit internationalen Lizenzverträgen, Technologieprojektverträgen und M&A Transaktionen.

Marcus Schreibauer ist Fachanwalt für Informationstechnologierecht. Er ist Mitglied des Arbeitskreises "Software" der Vereinigung für gewerblichen Rechtsschutz und Urheberrecht (GRUR) sowie Mitglied der Licensing Executives Society (LES).

Er publiziert regelmäßig zu IP und IT-Themen.

RA Axel Petri
Senior Vice President Group Security Policy and Public Safety, Deutsche Telekom AG

Auskunftsansprüche im Urheberrecht in der Praxis eines TK-Unternehmens

Nach seinem Studium der Rechtswissenschaften an der Universität zu Köln leistete Axel Petri seinen Wehrdienst im Stab des Wehrdisziplinaranwalts beim Heeresunterstützungskommando. Anschließend absolvierte er sein Referendariat mit Schwerpunkt Rundfunk-, Internet- und Telekommunikationsrecht u.a. in der Rechtsabteilung der Deutschen Telekom AG. Nach einer kurzen Tätigkeit als Rechtsanwalt in einer Kanzlei für Internet- und Medienrecht arbeitete er von 1999 bis 2004 als Syndikusanwalt in der Rechtsabteilung der Deutschen Telekom AG. Anschließend arbeitete er vier Jahre als Leiter der Abteilung Personal und Recht der Customer Advantage Program GmbH, bis er 2008 wieder als Syndikusanwalt im Zentralbereich Recht zur Deutschen Telekom AG kam. Dort hatte er anschließend die Stelle des stellvertretenden Leiters der Abteilung Vorstandssupport Datenschutz, Recht und Compliance inne, bevor er im Jahre 2010 die Stelle als Leiter der Group Security Policy and Public Safety antrat. Als Konzernsicherheitskoordinator gewährleistet er den ganzheitlichen, konzernweiten Securityansatz, der von der klassischen Konzernsicherheit bis zur Cyber- und IT/Data-Security reicht. Er ist zuständig für Entwicklung und Transformation der konzernweiten Sicherheits-Strategie sowie der Grundsatzregelungen zur Wahrnehmung von Sicherheitsaufgaben. Darüber hinaus verantwortet er das Themenfeld Öffentliche Sicherheit, die rechtlichen und normativen Standards zu Sicherheitsfragen sowie die Einhaltung der Verpflichtungen im Bereich Öffentlicher Sicherheit in Deutschland, insbesondere Lawful Interception und Data Provision. Axel Petri berichtet direkt an Dr. Thomas Kremer, Vorstand Datenschutz, Recht und Compliance. Er ist Mitautor des „Rechts-Handbuch zum E-Commerce“ sowie Autor weiterer Publikationen zum Internet- und Medienrecht.

Barbara Banczyk und Henning Mellage
Referenten für Aufsicht und Programme bei der Landesanstalt für Medien Nordrhein-Westfalen (LfM)
Medien- und Programmaufsicht durch die Landesmedienanstalten

Nach dem Studium der Medienwissenschaften mit den Schwerpunkten Medienpsychologie und Medienmanagement an der Universität zu Köln war Barbara Banczyk zunächst 2008 bis 2009 als Referentin im Bereich Medienkompetenz und Bürgermedien der Landesanstalt für Medien Nordrhein-Westfalen (LfM) tätig. Seit 2009 ist sie Referentin im Bereich Aufsicht und Programme und Prüferin der Kommission für Jugendmedienschutz (KJM) der Landesmedienanstalten.

Henning Mellage studierte Rechtswissenschaften an der Universität zu Köln und belegte den Schwerpunkt Medien- und Kommunikationsrecht, bevor er im März 2008 das Erste Juristische Staatsexamen absolvierte. Im Anschluss an das Referendariat im Bezirk des OLG Köln beendete er seine juristische Ausbildung mit dem Zweiten Juristischen  Staatsexamen im September 2010. Seit November 2010 ist er als Referent im Bereich Programm und Aufsicht bei der LfM sowie als Prüfer der Kommission für Jugendmedienschutz (KJM) der Landesmedienanstalten tätig.

 

 

Richard Kastelein is the founder of TV Hackfest London and San Francisco and publisher of TV Appmarket. An award winning publisher and futurist, Kastelein has guest lectured at MIT Media Labs and has helped broadcasters such as the BBC, NPO, RTL, Eurosport, NBCU, ITV, and others with media convergence strategies. He sailed around the world in his 20?s spending ten years in the Caribbean working in print media and the boating industry as a professional sailor before returning to Europe where he now lives in The Netherlands and works with various startups via his extensive global network. Learn more about Richard at Linkedin.