zum Inhalt springen
Lehrstuhl Prof. Dr. Peifer

Aktuelle Meldungen

Kopieren als kulturelle Praxis im Zeitalter der Digitalisierung

Die Tagung paste© – Kopieren als kulturelle Praxis im Zeitalter der Digitalisierung des Instituts für Medienkultur und Theater wird am 21. und 22. April 2017 im Tagungsraum des Seminargebäudes auf dem Albertus-Magnus-Platz der Universität zu Köln stattfinden.

paste© diskutiert mit Vorträgen aus Praxis und Theorie, die Kopie und ihre Versionen in Musik, Kunst, Fernsehen, Mode, Wissenschaft und gibt rechtlichen sowie ethischen Fragen Raum. Professor Peifer wird zum Thema "Vorfahrt für kreative Freiheiten – welche Kopierverbote sind noch zeitgemäß?" sprechen.

Der Eintritt ist frei.

Weitere Informationen.

Mediale Revolution im Sport – Herausforderung für das Recht?

  • Regelt der Markt entstehende Konfliktsituationen oder bedarf es einer Steuerung, z.B. durch das Kartellamt oder den Gesetzgeber?
  • Welche Rolle spielen die digitalen Medien für die Entwicklung des Sportrechtemarktes?
  • Welche rechtlichen Herausforderungen gehen mit der Medialisierung des Amateursports einher?
  • Ist eSport das nächste große Thema – aber wie steht es z.B. mit Werbe- und Datenschutzregeln?

Diesen und weiteren Themen widmen sich namhafte Referenten aus Wissenschaft, Politik und Wirtschaft in Impulsreferaten und Podiumsdiskussionen im Rahmen der 11. Jahresveranstaltung des kfm zum Thema

"Mediale Revolution im Sport – Herausforderung für das Recht?"

am Donnerstag, den 4. Mai 2017 von 10:00 bis 17:15 Uhr im Rathaus zu Köln.

Wir würden uns freuen, Sie zur Diskussion mit den Experten am 4. Mai im Rathaus zu Köln begrüßen zu dürfen.

Einladungsschreiben

Anmeldeformular

Die DW hat Professor Peifer zu einem Eilverfahren vor dem LG Würzburg in Sachen Facebook interviewt. Ein syrischer Flüchtling, dessen "Selfie" mit Bundeskanzlerin Merkel für Hasspropaganda missbraucht wurde, wollte erreichen, dass Facebook aktiv nach den verleumderischen Postings suchen muss, statt sie nur auf Mitteilung hin zu löschen.

Das Interview finden Sie hier.