Die an den Jahresversammlungen des Vereins Alumni- und Förderverein Medienrecht Köln e.V. anschließenden Vortragsveranstaltungen präsentieren betreute Dissertationsprojekte des Instituts für Medienrecht und Kommunikationsrecht der Universität zu Köln. Im Veranstaltungsfokus liegen die von den Promovierenden vorgestellten Arbeiten, die durch Stellungnahmen von zwei renommierten Experten des jeweiligen Fachgebiets flankiert werden. Die Vortragsveranstaltungen richten sich exklusiv an ausgewählte Gäste, Richter, Rechts- und Fachanwälte, Förderer sowie Mitglieder des Vereins Alumni- und Förderverein Medienrecht Köln e.V.

 

 

Aktuelle Veranstaltung

Das Institut für Medienrecht und Kommunikationsrecht der Universität zu Köln und der Verein Alumni- und Förderverein Medienrecht Köln e.V. laden zur gemeinsamen Vortragsveranstaltung am 24.11.2016 um 18.30 Uhr im Alten Senatssaal der Universität zu Köln (Hauptgebäude, Albertus-Magnus-Platz, 50923 Köln) ein, um die am Institut für Medienrecht und Kommunikationsrecht entstandene Dissertation von Dr. Christina Kühnl zum Thema

Persönlichkeitsschutz 2.0
Profilbildung und -nutzung durch Soziale Netzwerke am Beispiel von Facebook im Rechtsvergleich zwischen Deutschland und den USA

vorzustellen. Nähere Informationen finden Sie hier.

 

 

15.12.2015

Bericht zur Vortragsveranstaltung am 24.11.2015

Die kommerziellen Tätigkeiten der öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten

Der Verein Alumni- und Förderverein Medienrecht Köln e.V. und das Institut für Rundfunkrecht an der Universität zu Köln luden auch in diesem Jahr Freunde und Förderer des Alumni-Vereins, Doktoranden der Rechtswissenschaften, Richter, (Fach-)Anwälte und interessierte Gasthörer zu einer Vortragsveranstaltung ein, die am 24. November im Neuen Senatssaal der Universität zu Köln unter dem Titel „Die kommerziellen Tätigkeiten der öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten“ stattfand.

Im Rahmen der Vortragsveranstaltung stellte Jörg Frederik Ferreau sein durch Prof. Dr. Karl-E. Hain betreutes Dissertationsprojekt vor. Hieran schlossen sich praxisorientierte Kommentare der Referenten Dr. Hermann Eicher, Justitiar des SWR, und Dr. Tobias Schmid, Bereichsleiter Medienpolitik der Mediengruppe RTL, an. Zum vollständigen Bericht gelangen Sie hier.